Skip to main content

Viertelgewendelt

Der Begriff viertelgewendelt beschreibt eine 90-Grad-Wende bei einer Treppe. Diese entsteht mithilfe von mehreren abgeschrägten Stufen oder einer Zwischenplattform. Von oben betrachtet sieht eine viertelgewendelte Treppe aus wie ein L oder ein spiegelverkehrtes L. Viertelgewendelte Raumspartreppen eignen sich besonders gut für verwinkelte Räume, bei denen der Platz für den Aufstieg in die nächste Etage beschränkt ist.

Scherentreppe

Die Scherentreppe ist eine besondere Form von Dachbodentreppe. Sie besteht aus Stufen, die über sogenannte Scheren miteinander befestigt sind – so ist es möglich, die Treppe wie eine Ziehharmonika auszuziehen und zusammen zu schieben. Aus diesem Grund sind Scherentreppen eine gute Wahl, wenn kein Ausklappraum oder generell wenig Platz zur Verfügung steht.

Setzstufe

Eine Treppenstufe besteht aus der Trittstufe und der Setzstufe. Unter dem Begriff Setzstufe versteht man die vertikale Seite einer Stufe. Bei unseren Spindeltreppen ist standardmäßig zwischen den einzelnen Stufen ein Leerraum. Optional kann bei den Holzstufen aber eine Setzstufe aus Metall angebracht werden. Das ist vor allem dann sinnvoll, wenn kleine Kinder die Treppe benutzen, weswegen die Setzstufe auch unter der Bezeichnung Kinderschutzleiste bekannt ist.

Wendeltreppe

Eine Wendeltreppe hat einen annähend kreisförmigen Verlauf und windet sich um einen offenen Mittelpunkt in die Höhe. Dieser offene Mittelpunkt wird auch als Treppenauge, Hohl- oder Lichtspindel bezeichnet. Die Spindeltreppe hat im Gegensatz dazu in der Mitte eine Metallspindel, an der die Stufen befestigt sind.

Verzinkt

Unsere Außentreppen bestehen aus verzinkten Metallteilen. Das bedeutet, dass die Materialien mit einer Schicht aus Zink überzogen werden, um sie korrosionsresistent, widerstandsfähig und wetterfest zu machen.

U-Wert

Der U-Wert ist ein wichtiger Begriff bei der Auswahl von Bodentreppen und Flachdachausstiegen. Er gibt Auskunft über die Dämmleistung eines Materials und wird daher auch Wärmedämmwert oder Wärmedurchgangskoeffizient genannt.
Der U-Wert beschreibt die Menge an Energie bzw. Wärme, die durch ein Material hindurchströmt, wenn auf beiden Seiten des Materials verschiedene Temperaturen bestehen. Die Einheit des U-Werts ist W/m2K (Watt pro Quadratmeter und Kelvin). Je niedriger der U-Wert ist, umso stärker dämmt das Material.